Publikationen

DGLR-Publikationsdatenbank - Detailansicht

Titel:

Vive La Différence? Relevanz des Niveaus der Pilotenbeanspruchung beim Vergleich Echtzeitflugsimulation und realer Flug

Autor(en): J.-M. Bauschat
Zusammenfassung: Es werden einige Aspekte einer wissenschaftlichen Untersuchung vorgestellt, in der zwei Flugsimulatoren und ein Forschungsflugzeug zum Einsatz kommen, um den Einfluss zunehmender Realitätsnähe auf die Pilotenleistung zu untersuchen. Es wird die nicht ganz einfache wissenschaftliche Fragestellung diskutiert: Wie lässt sich die individuelle Beanspruchung eines Probanden angemessen ermitteln? Wesentlicher Bestandteil der Untersuchung sind speziell ausgewählte reproduzierbare Pilotenaufgaben, die kurz vorgestellt werden. Der Einfluss des Bewegungseindrucks und steigender Realitätsnähe in der Echtzeitsimulation auf den Piloten wird anhand dieser Aufgaben untersucht. Die Anforderungen an Pilotenaufgaben und ihre praktische Realisierung wird gezeigt. Es folgen Erläuterungen über die gewählte Herangehensweise an die gewonnene Datenbasis, zu der auch durch Befragung der Probanden erfasste subjektive Beanspruchungsdaten zählen. Abschließend werden ausgewählte Ergebnisse näher diskutiert. Es wird gezeigt, wie der Bewegungseindruck im Simulator den Piloten beeinflusst und wie die Daten im Vergleich zum Flugversuch zu bewerten sind. Eine kurze kritische Betrachtung der verwendeten subjektiven Beanspruchungsdaten folgt zum Schluss.
Veranstaltung: 50. Fachausschusssitzung Anthropotechnik der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V.
Medientyp: Conference Paper
Sprache: deutsch
Veröffentlicht: DGLR-Bericht, 2008, 2008-04, Beiträge der Ergonomie zur Mensch-System-Integration; S.161-172; 2008; Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V., Bonn
Preis: NA
ISBN:
ISSN:
Kommentar:
Klassifikation:
Stichworte zum Inhalt: antropotechnik
Verfügbarkeit: Bibliothek
Veröffentlicht: 2008


Dieses Dokument ist Teil einer übergeordneten Publikation:
Beiträge der Ergonomie zur Mensch-System-Integration