Publikationen

DGLR-Publikationsdatenbank - Detailansicht

Titel:

Die Lilienthal-Gesellschaft für Luftfahrtforschung (LGL) und die Pfeilflügelentwicklung von 1935 bis 1945

Autor(en): H.-U. Meier (Hrsg.), B. Ciesla, H. Försching, H. Galleithner. W. Heinzerling, B. Krag, H. Schubert
Zusammenfassung: Nach der Regierungsübernahme der Nationalsozialisten 1933 fand eine grundsätzliche Strukturänderung in der deutschen Luftfahrtforschung zunächst für den zivilen und ab 1935 auch offiziell für den militärischen Bereich statt. 1935 wurde die WGL ("Wissenschaftliche Gesellschaft für Luftfahrtforschung") mit der VLF ("Vereinigung für Luftfahrtforschung") gleichgeschaltet. Am 25. März 1936 wird die WGL aufgelöst und die LGL "Lilienthal-Gesellschaft für Luftfahrtforschung e.V." gegründet. Die LGL unterstand einem vom Reichsminister für Luftfahrt Hermann Göring ernannten dreiköpfigen Präsidium mit Carl Bosch, Ludwig Prandtl und als Geschäftsführer Adolf Baeumker. Bereits nach wenigen Monaten wurde auf Anordnung des Führers Adolf Hitler und Herman Göring die Bildung der DAL "Deutschen Akademie der Luftfahrtforschung" bekannt gegeben. Die Arbeitsweise der DAL sollte sich "...den Methoden der alten großen Akademien anschließen...". Adolf Baeumker zählte hierzu die NACA in den USA und die Königliche Akademie Italien. Göring hebt als Grundlage der DAL das Ziel hervor "...wertvolle wissenschaftliche Beiträge zu liefern für die Überwindung von Raum und Zeit durch den Menschenflug...". Wichtig war, dass faktisch das RLM (Reichsluftfahrtministerium) über die DAL jährlich in einer Denkschrift den technischen Stand der Luftfahrt und die besten künftigen Entwicklungswege vorlegte und damit die finanziellen und personellen Budgets steuerte. Eine dieser vom RLM systematisch geförderten Projekte war die Entwicklung eines Hochgeschwindigkeitsflugzeuges, womit die unbestrittene Überlegenheit der Produktionsstärke der USA, England und Frankreich durch weniger aber technisch überlegene Flugzeuge kompensiert werden sollte. In der Präsentation sollen die wichtigsten Phasen bei der Entwicklung des Pfeilflügels in Deutschland dargestellt und hierbei auf die Bedeutung /Einflussnahme der LGL und DAL hingewiesen werden. Die im Vortrag verwendeten Ergebnisse basieren auf der Dokumentation einer Recherche aus dem Buch "Die Entwicklung des Pfeilflügels in Deutschland bis 1945" mit Beiträgen von Burghard Ciesla, Hans Försching, Hans Galleithner. Werner Heinzerling, Bernd Krag, Hans-Ulrich Meier (Hrsg.) und Helmut Schubert. Erschienen im Bernard und Graefe Verlag, Bonn, 2006. ISBN: 3-7637-6130-6
Veranstaltung: Deutscher Luft- und Raumfahrtkongress 2012, Berlin
Medientyp: Book
Sprache: englisch
Stichworte zum Inhalt: Luftfahrtforschung, Pfeilflügelentwicklung
Veröffentlicht: German Development of the Swept Wing, 1935-1945; H.-U. Meier (Editor), Burghard Ciesla, Hans Försching,Hans Galleithner, Werner Heinzerling, Bernd Krag, Helmut Schubert;American Institute of Aeronautics and Astronautics, Inc. (AIAA); 2010; in cooperation with the Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt - Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR); 733 Seiten
Verlag, Ort, Veröffentlicht: American Institute of Aeronautics and Astronautics, Inc. (AIAA), Reston, VA, 2010
ISBN: 978-1-60086-714-9
ISSN:
Kommentar:
Verfügbarkeit: externe Resource
Aufnahme in die Datenbank: 18.01.2013